Biologie Oberstufe

Biologie in der Oberstufe


  • Wer bei „Schlüssel-/Schloss-Prinzip“ nicht nur an das Herz seiner/seines Liebsten oder an die nächste Haustür denkt, …
  • wer bei Bier nicht nur an die nächste Kneipe denkt, …
  • wer sich vorstellen kann, dass eine Gel-Elektorphorese nichts mit dem neuesten Styling zu tun hat, …
  • und wer immer schon mal als Proton durch eine ATP-Synthase laufen wollte, …
  • ist im Bio-Unterricht der GyO genau richtig!

Der Oberstufenunterricht im Fach Biologie bereitet fachlich fundiert und in nachvollziehbar strukturierten Unterrichtseinheiten auf das Abitur vor. Dabei ergeben sich auch Grundlagen für die weiterführende Beschäftigung mit biologischen Zusammenhängen in Studium oder Ausbildung. Es wird immer darauf geachtet, zwischen den Unterrichtsthemen und der individuellen Lebenswirklichkeit Bezüge herzustellen, so dass die Auseinandersetzung mit biologischen Strukturen und Abläufen möglichst nicht abstrakt bleibt, sondern das eigene Leben konkret begreifbar wird. Besonders konkret wird es zum Beispiel, wenn im Rahmen der Projektwoche selber Bier gebraut wird. Praktischer Lebensbezug bedeutet für uns weiterhin, bei Themen wie Klimawandel, Gentechnik oder Gesundheit eine gesellschaftskritische Perspektive einzunehmen.

Der Unterricht bietet dabei durch methodische Vielfalt verschiedene Zugangsmöglichkeiten. Schülerinnen und Schülern werden einerseits durch Exkursionen und Experimente unmittelbar mit biologischen Phänomenen und naturwissenschaftlichen Arbeitsweisen in Kontakt gebracht. Hierbei ergänzt sich die apparative Ausstattung der Schule (Schülerinnen und Schüler können z.B. selber eine Gelelektrophorese durchführen) sinnvoll mit interessanten außerunterrichtlichen Lernorten (z.B. Schülerlabore an der Universität oder naturkundliche  Exkursionsziele wie die Ökosysteme Wattenmeer oder Wald). Andererseits machen wir durch das Arbeiten mit Modellen Vorgänge, die nicht unmittelbar beobachtbar sind, nachvollziehbar. Hierbei haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich Themen auf spielerische und kreative Weise zu erarbeiten (indem sie zum Beispiel DNA-Modelle aus Modellbausteinen oder auch Süßigkeiten entwickeln) oder komplexe Abläufe durch szenische Darstellung nachzuvollziehen.

 

 

 

 

 

 

Modell des CO2-Kreislaufs                                                Modell der DNA-Replikation

 

 

 

 

 

Modell des Z-Schemas der Fotosynthese                                        Modell der Trophiestufen

Modell der DNA-Replikation

 

Modell der DNA

Fachbereich Biologie

Der Fachbereich Biologie am Gymnasium Hamburger Straße stellt sich vor:

Da in der Jahrgangsstufe 7 Naturwissenschaften nach einem schuleigenem Curriculum unterrichtet werden, beginnt der Biologieunterricht in der Jahrgangsstufe 8 mit dem Rahmenthema „Grüne Pflanzen als Grundlage des Lebens“. Das Rahmenthema „Mit Gliedertieren leben“ ist in den NW-Unterricht der Jahrgangsstufen 5 und 6 integiert worden.

In den Klassen 8 und 9:

8/1 Grüne Planzen als Grundlage des Lebens

– z.B. Versuche zur Fotosynthese

8/2 Körperleistungen und Gesunderhaltung

– z.B. Untersuchung einer Schweinelunge; Aufbau, Vermehrung und Bekämpfung von Krankheitserregern, AIDS

9/1 Sinne und Wahrnehmumg

– z.B. Bau und Funktion des menschlichen Auges, Sehfehler und ihre Korrekturmöglichkeiten, Präparation von Schweineaugen,

 

9/2 Sexualität und Verantwortung

– z.B. Fortpflanzung des Menschen, Vererbung

Gymnasium

Service

Schulleben

Specials

Ausgezeichnet

Partner


Logo Schule ohne Rassismus






Unterstützer




Copyright © 2018 Gymnasium an der Hamburger Straße - Bremen