Tatfunk

LK Deutsch bei der Preisverleihung

LK Deutsch bei der Preisverleihung
LK Deutsch bei der Preisverleihung
Leistungskurs Deutsch gewinnt bei Radio-Wettbewerb

Der Leistungskurs Deutsch des jetzigen Jahrgangs 13 hat beim bundesweiten, von der BMW-nahen Eberhard von Kuenheim Stiftung ausgelobten Tatfunk-Wettbewerb einen sensationellen dritten Platz errungen. Die Freude ist besonders groß, da dies das erste Mal ist, dass eine Schülergruppe aus Bremen einen der Preise gewinnt.

Der aus 26 Schülerinnen bestehende Kurs hat zu dem Thema „Generation Doof – Wie dumm sind wir wirklich?“ eine 55-minütige Radiosendung produziert, die sich in insgesamt sieben Beiträgen damit beschäftigt, ob der negative Eindruck, den Buchveröffentlichungen wie „Generation Doof“ von Anne Weiss und Stefan Bonner hervorrufen, wirklich gerechtfertigt ist. Um dies zu untersuchen, haben die Schülerinnen unterschiedliche Aspekte dieses Themas einer genaueren Betrachtung unterzogen: Neben einer auf der Straße durchgeführten Umfrage zum Wissensstand der so genannten „Generation Doof“ mit überraschendem Ergebnis finden sich unter anderem Beiträge zum Thema Drogenkonsum, den Zukunftsvisionen junger Menschen sowie ein Interview mit den beiden Autoren des oben genannten Buches, die von unseren Redakteurinnen in Köln aufgesucht wurden. Zudem konnten die Schülerinnen ihr Tatfunk-Projekt als Projektprüfung werten lassen.

Neugierig geworden? Wer sich einen Ausschnitt aus der prämierten Sendung anhören möchte, kann dies auf der Tatfunk-Seite (www.tatfunk.de – „tatfunkerinnen“) tun.

Der Höhepunkt des gesamten Tatfunk-Jahres war ohne Zweifel die Teilnahme an der Siegerehrung, die in München stattfand. Zu diesem Zweck lud die Stiftung die 26 jungen Damen des Leistungskurses Deutsch nebst Lehrer für zwei Tage per Flugreise nach München ein. Neben der abendlichen Preisverleihung im Münchener BMW-Pavillon hatten die Schülerinnen so genug Zeit, den Aufenthalt zu einer ausgedehnten Stadtbesichtigung zu nutzen.

Ein zentraler Teil des Tatfunk-Konzeptes ist es, die Schüler in die Lage zu versetzen, ihre Ideen mithilfe externer Experten in die Tat umzusetzen, um qualitativ hochwertige Ergebnisse zu erzielen. In unserem Fall ist der Experte der Bremer Mediencoach Jochen Tietz, der die Gruppe in radiotechnischen Fragen erfolgreich beraten und unterstützt hat.
Das Besondere an Tatfunk ist, dass die Schülerinnen ihr Projekt selbständig erarbeiten und durchführen. Die anfallenden Kosten von bis zu 2500,- Euro übernimmt die Eberhard von Kuenheim Stiftung. Was außergewöhnlich an dieser Form der Projektarbeit ist, ist die Tatsache, dass die Kursteilnehmerinnen das Projekt weitestgehend selbst organisieren. Ein Teil des Fördergeldes wird von der Gruppe verwaltet, die hierfür bereits vor Beginn des Projekts einen Projektplan bei Tatfunk einreichen muss.

Die drei Fotos zeigen zum einen das Cover der siegreichen Bremer Sendung mit dem Titel „Generation Doof“, des Weiteren die Schülerinnen in der Lobby ihres Münchner Hotels und schließlich bei der Preisverleihung im eleganten BMW-Pavillon. Ebenfalls auf dem Foto zu sehen sind in der Mitte der hinteren Reihe Leistungskurslehrer Robert Grüschow, rechts Mediencoach Jochen Tietz sowie am linken Bildrand der Laudator und Vertreter der Senatorin für Bildung und Wissenschaft, Herr Dr. Thomas Bethge.

Gymnasium

Service

Schulleben

Specials

Ausgezeichnet

Partner


Logo Schule ohne Rassismus






Unterstützer




Copyright © 2018 Gymnasium an der Hamburger Straße - Bremen